Warum ich niemals Stress habe

Wussten Sie, dass es ein Gefühl ist, so fleißig zu sein, dass die Zeit mit einem Augenzwinkern fliegt? Wir sind so beschäftigt mit verschiedenen Dingen – Arbeit, Freunde, Ausflüge, Urlaub, etc. – wir sind sehr beschäftigt. Aber beschäftigt zu sein, ist keine gute Sache.
Eines Tages wurde einer meiner besten Freunde, Antonio, geboren.
Wir kennen uns seit dem Alter von 14 oder 15 Jahren. In den letzten Jahren haben wir beide in verschiedenen Teilen der Welt gelebt (derzeit leben wir in Lissabon), so dass wir uns seit einigen Jahren nicht mehr gesehen haben – aber er ist wie ein Bruder für mich. Und wir reden immer miteinander über unsere Geburtstage. Das ist ein Ritual.
Von allen Leuten, die ich kenne, hat Antonio den denkwürdigsten Geburtstag – er wurde am Vorabend meines Geburtstages geboren.
Ich habe dieses Jahr vergessen. Aber das ist er nicht.
Am Tag meines Geburtstags schickt er mir eine Botschaft und gratuliert mir. Ich sah es nur ein paar Tage später. Also rief ich ihn sofort nach dem Lesen an und sagte:”Es tut mir leid, dass ich deine Geburtstage vergessen habe. Ich bin ein bösartiger Freund.
Als echter Freund sagte Antonio:”Nein, überhaupt nicht. Ich verstehe, dass Sie beschäftigt sind, es ist gut.

Ich habe ihm gesagt, dass das nicht in Ordnung ist, und die Beschäftigung ist eine Ausrede für die Verlierer. Ich sage das, weil man das “Beschäftigte” als Vorwand für alles benutzen kann.
Du hast deinen Jahrestag vergessen. Ja, aber weißt du, wie beschäftigt ich bin? Ich werde es für dich tun.
Du hast deine Mutter nicht innerhalb von sechs Monaten angerufen. Mama, ich bin beschäftigt.
Es gab kein Fitnessstudio. Ich bin zu beschäftigt, um zu arbeiten.
Und das Schlimmste:” Ich bin zu sehr damit beschäftigt, an dem zu arbeiten, womit ich zufrieden bin”. Es kann Ihre Musik, Ihr Geschäft, Ihr Modell der Züge oder irgendetwas anderes sein.
Ich war nicht zu beschäftigt, um meinen Freund anzurufen. Weiter: Wie können Sie auf der Erde zu beschäftigt sein, um Ihren Freund anzurufen? Das ist Unsinn.
Wenn Jeff Bezos Zeit hat, jeden Morgen ins Fitnessstudio zu gehen und mit seiner Frau zu frühstücken, können wir und Sie Zeit für ALLE verbringen. Denn ich bin mir sicher, dass es hektisch ist, CEO eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Welt zu sein.
Ja, aber es hat Assistenten und alle. Nein.
Nun, wir beschäftigen nicht annähernd sechshunderttausend Menschen. Also, schneide den Gürtel ab.
Jedes Mal, wenn du sagst, dass du beschäftigt bist, sagst du, dass du dein Leben nicht priorisieren kannst.
Busy ist nicht so erfolgreich.
Die meisten Menschen glauben, dass sie mit Erfolg beschäftigt sind. Aber im Gegensatz zu den 95%, die ich kenne, denke ich, dass es schlecht ist, beschäftigt zu sein.
Wenn man Menschen trifft, wollen sie einem oft zeigen, dass sie ein arbeitsreiches Leben führen. Ein voller Kalender muss bedeuten, dass ich etwas Gutes tue, oder?
Die Wahrheit ist: Wenn du beschäftigt bist, lebst du überhaupt nicht. Das sind Sie jetzt.
Derek Sivers, der Autor von “Everything you want” und einer meiner Lieblingsdenker, sagt:
Für mich bedeutet”beschäftigt”, dass der Mensch sich der Kontrolle des Lebens entzieht.
Aber wenn ich nicht beschäftigt bin, was soll ich dann mit der Hölle anfangen?
Fahr langsamer. Treten Sie einen Schritt zurück. Überlegen Sie, welche Dinge in Ihrem Leben einfach nur “fleißige Arbeit” sind und keine Rolle spielen.
Seneca hielt dies für das Beste:
Ein guter Mensch vergeudet sich nicht für inakzeptable Arbeit und ist auch nicht beschäftigt, nur weil er beschäftigt ist.
So setze ich das in die Praxis um.
Das ist sehr gut, wenn Sie keine Pläne für das Wochenende haben. Die beliebteste Frage für die Leute am Montag ist:”Was hast du am Wochenende gemacht?
Sie müssen nichts tun, damit Sie anderen davon erzählen können. Wenn mich die Leute fragen, dann sage ich:”Nichts”.
Oder ich sage:”Ich habe geschrieben, bin ins Fitnessstudio gegangen und habe geschlafen”.
Und sie sehen mich so an:”Das ist alles?
Was? Ich bin nicht nett, wenn ich nicht um die Welt reise, ein Abendessen der Aborigines einnehme und auf dem Rückweg aus dem Jumbo-Jet springe?
Und noch etwas: Ich sage nichts mehr.
Möchtest du einen Kaffee trinken? Möchtest du mit mir essen gehen? Möchten Sie einen Artikel für Geld schreiben? Möchten Sie für uns arbeiten? Willst du das machen?
Nein, nein, nicht jetzt – ich will nicht beschäftigt sein.
Wenn Sie beschäftigt sind, vergeht die Zeit schnell. Und ich will Zeit haben, um S.L.O.W. zu versetzen.
Kennen Sie dieses Gefühl? Ein paar Tage scheinen für immer gewesen zu sein, und Jahre später erinnerst du dich daran, wie du dich an diesem Tag gefühlt hast. So sollte man sich fast jeden Tag fühlen.
Das Einzige, was Sie tun müssen, ist, zu verlangsamen, aufzuhören, beschäftigt zu sein, wichtige Dinge nicht zu vergessen und ein bewusstes Leben zu führen.
Es ist nicht so schwer, oder? Sie können sofort anfangen.

Darum hat England keine Waffen

Das Vereinigte Königreich hat in der modernen Geschichte zwei Massenerschießungen erlebt. Das erste war bekannt als das Massaker von Hungerford, das zweite war das Massaker an der Dunblane School.
Bei dem Massaker von Hungerford im August 1987 tötete Michael Ryan 16 Menschen und verletzte 15 weitere in einer Reihe von Angriffen am selben Tag, bevor er eine Kugel abfeuerte. Bei dem Angriff benutzte Ryan eine Pistole und zwei halbautomatische Gewehre.
Das Massaker an der Dunblane School fand im März 1996 statt. Thomas Hamilton griff die Dunblane Grundschule an, tötete 16 Kinder und einen Lehrer und beging dann Selbstmord. Hamilton benutzte vier Handfeuerwaffen, die alle rechtmäßig im Besitz von Hamilton waren. Dazu gehörten zwei 9mm Brownings und zwei 357 Magnums.
Dies sind die einzigen beiden Massenerschießungen in Großbritannien seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1969, und Dunblane war das einzige Schießen in der Schule. Ein drittes Shooting, Cumbria Shootings im Jahr 2010, tötete 12 Menschen in 30 Gemeinden an einem Tag mit einer Schrotflinte und einem Gewehr. 22, während Handfeuerwaffen und automatische Gewehre bereits verboten waren.

 

Nach Hungerford verabschiedete die Regierung im November 1988 das Feuerwaffengesetz von 1988 (Änderung) und trat zwei Monate später, 18 Monate nach dem Massaker, in Kraft. Das Gesetz verbot halbautomatische Gewehre und schränkte den Besitz von Jagdgewehren mit einem Fassungsvermögen von mehr als drei Patronen strikt ein.
Nach Dunblane gab die Regierung im Oktober desselben Jahres den Cullen-Bericht in Auftrag. Der Vorschlag sah Beschränkungen für den Besitz von Handfeuerwaffen und ein mögliches Verbot vor. Familien der Toten und andere Unterstützer haben eine Kampagne gestartet, um Handfeuerwaffen zu verbieten. Im Jahr 1997 verabschiedete die konservative Regierung unter der Führung von John Major den”Firearms (Amendment) Act” von 1997, der alle Handfeuerwaffen mit Ausnahme von Einzellastfeuerwaffen verbot. 22 Pistolen, die hauptsächlich im Leistungssport eingesetzt werden. Später in diesem Jahr änderte Tony Blairs Labour-Regierung das Gesetz und verbot alle Handfeuerwaffen, einschließlich Handfeuerwaffen. 22 Sportwaffen. Das Verbot betraf auch Schreckschusspistolen, die leicht umgerüstet werden konnten.
Infolgedessen wurde 1997 im Vereinigten Königreich das Schießen mit Wettkampfpistolen praktisch verboten. Eine Ausnahme wurde für die Olympischen Spiele 2012 gewährt, aber abgesehen davon, dass das britische Olympische Pistolenschützenteam im Ausland trainieren muss.
Gewehre und Schrotflinten sind nach wie vor erlaubt, unterliegen aber strengen Kontrollen, einschließlich eines von der Polizei ausgestellten Schusswaffen- oder Schrotflintenzertifikats. Munition für diese Waffen kann nur von einer Person gekauft werden, die eine Schusswaffe oder ein Schrotflintenzertifikat besitzt.
Um einen Waffenschein zu erhalten, muss eine Einzelperson der Polizei einen triftigen Grund für den Wunsch angeben, jede Waffe besitzen zu wollen, und jede Waffe ist auf ihrem Waffenschein aufgeführt. Selbstverteidigung ist seit 1968 kein gültiger oder rechtlicher Grund für den Besitz einer Feuerwaffe.
Wer zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt wird, kann keinen lebenslangen Waffenschein erhalten. Die Strafen für den unrechtmäßigen Besitz einer Feuerwaffe reichen von der obligatorischen Mindeststrafe von 5 Jahren bis zu einer Höchststrafe von 14 Jahren mit einer unbegrenzten Geldstrafe. Diese Handlungen haben zu Straftaten geführt, einschließlich “Eindringen mit einer Schusswaffe”, was zu Strafen geführt hat, unabhängig vom Grund für das Eindringen oder das Laden der Schusswaffe.
Infolgedessen liegt der Waffenbesitz im Vereinigten Königreich bei etwa 6,5 Schusswaffen pro 100 Personen, verglichen mit 101 Schusswaffen pro 100 Personen in den Vereinigten Staaten. Nachdem die Gesetze von 1997 verabschiedet wurden, ermutigten Waffenamnestien die Menschen, Waffen abzugeben, und die Regierung kaufte 162.000 Schusswaffen und 700 Tonnen Munition von Bürgern, was sie 200 Millionen Dollar kostete.
Sobald der Besitz einer Handfeuerwaffe illegal ist, bedeutet dies, dass jeder, der eine Handfeuerwaffe besitzt, ein Krimineller ist. Die fünfjährige Mindeststrafe für den Besitz einer Schusswaffe hält Kriminelle davon ab, bei der Begehung von Straftaten Schusswaffen zu verwenden. Ein Londoner ist genauso wahrscheinlich wie ein New Yorker, auf der Straße ausgeraubt zu werden, aber New Yorker ist 54 Mal wahrscheinlicher, dabei getötet zu werden.
Nach Angaben der Regierung gab es im Vereinigten Königreich 2015/16 1.528 Raubüberfälle mit illegalen Schusswaffen und 110 Einbrüche mit illegalen Schusswaffen. Von allen in diesem Jahr begangenen Straftaten im Zusammenhang mit Schusswaffen führten 1.250 zu Verletzungen und 26 Todesfällen.